„Agil und Führen" – geht das überhaupt?

Die change factory und die ICG haben diese und andere Fragen im Rahmen des zweiten offenen Seminars „Leading for Agility“ beantwortet Nach München im April war im Oktober Hamburg dran: 18 Teilnehmer aus unterschiedlichen Branchen (Chemie, MedTech, Versorger, etc.) wollten wissen, „wie das denn so gehen soll, agil und führen“.

Auf jeden Fall prima, sagen wir selbstbewusst, wenn man bei diesem Seminar dabei war.

Warum?

1. Schon die Zusammensetzung der Teilnehmer war ein Impuls für rege Diskussionen:
Es waren nicht nur unterschiedliche Branchen, Organisationen und Kulturen vertreten, sondern auch ganz verschiedene Wissensstände und Wahrnehmungen, was „agil“ ist. Die daraus resultierenden Diskussionen waren extrem wertvoll. So wurde beispielsweise deutlich, dass auch ein SCRUM-Master nicht weit kommt, wenn der Rest der Organisation keinen Zugang zu Agilität hat.

2. Zwei sehr unterschiedliche Moderatoren brachten das „Beste aus zwei Welten“:
Wie wird das wohl, wenn ein echter Methoden-Freak und ausgebildeter Agiler Coach gemeinsam mit einer sehr erfahrenen Beraterin im Bereich „Führung und Wandel“ einen Workshop moderiert? Klasse, sagten die Teilnehmer, denn genau die Mischung aus Technik und Methoden mit authentischen Erfahrungsberichten war sehr lehrreich.

3. Der rote Faden aus knackigen Impulsen und viel „Experimentieren“ war sehr einprägsam
Auch wir als Berater lernen gerne und so haben wir den Hamburg-Workshop auf Basis der München-Veranstaltung etwas „ent-taktet“, i.e. die Impulse reduziert und noch mehr Raum für das „Erleben und Anwenden“ von agiler Führung eingeräumt.

Sie wollen jetzt noch genau wissen, welche Inhalte konkret auf dem Programm standen? Also: Begriffsbasis legen (KANBAN, SCRUM, etc.), sich über agile Prinzipen austauschen ( z.B. Wie können wir Transparenz fördern? ), agile Lernprojekte (Bemalen von Ostereiern – auch im Oktober immer noch ein mega Hit), Shared Leadership (die Karten aus dem Delegation Poker kamen super an!) und wie gesagt eine Menge cooler Diskussionen.

Danke an Susanna Frech von der ICG (Susanna.Frech@integratedconsulting.at) und Marco Maier von der change factory (Marco.Maier@change-factory.de) für die super Moderation. Wir freuen uns mit Euch, dass viele das Training für ihre Organisationen adaptiert übernehmen wollen bzw. um Eure weitere Begleitung in ihren agilen Prozessen gebeten haben.

So. Jetzt wollen Sie vielleicht auch mitmachen, beim nächsten Seminar - am 21. April im Raum Düsseldorf? Dann wenden Sie sich doch an Vera Behr (Vera.Behr(at)change-factory.de) oder an Katharina Wagner (katharina.wagner(at)integratedconsulting.at).

05.12.2019 Erstellt von Kira Wunderle Zurück